Air Liquide AIR LIQUIDE ÖsterreichSucheInhalt (Sitemap)KontaktImpressum

Hauptmenü

Willkommen bei Air Liquide
Schrift verkleinernSchrift vergrößernSeite drucken

Reststoff-Verbrennung

Durch die Kapazitätssteigerung von Reststoffverbrennungsanlagen können Entsorgungskosten reduziert und Energiekosten eingespart werden.

Ihr Problem

  • Sie möchten mehr feste, pastöse oder flüssige Abfallstoffe zur Dampferzeugung einsetzen?

  • Sie möchten primäre Energieträger wie Erdgas, Heizöl oder Kohle einsparen?

  • Sie möchten das Emissionsverhalten verbessern und CO-Spitzen reduzieren?

  • Sie möchten saisonale oder brennstoffbedingte Schwankungen in der Verbrennung ausgleichen?

  • Sie benötigen mehr Verbrennungsleistung ohne große Investitionen?

Unsere Lösung

Sauerstoff (O2) ermöglicht die Durchsatzsteigerung von Feuerungsanlagen für feste, pastöse und flüssige Reststoffe der Papierindustrie.

Reststoffverbrennung Papierindustrie
Ausbrandbereich Rostfeuerung mit partiellem Sauerstoff-Einsatz

Außerdem können dadurch Heizwertschwankungen ausgeglichen werden, die zu Durchsatzproblemen, gesteigertem Primärenergieverbrauch oder auch Emissionsproblemen führen.

Die Lösung im Detail

Der gezielte Einsatz von reinem Sauerstoff in Verbrennungsprozessen verringert CO-Spitzen, spart Energie und ermöglicht die Steigerung der Durchsatzleistung. Bei der herkömmlichen Verbrennung werden nur rund 21 Vol.-% Sauerstoff der Luft für den Verbrennungsprozess benötigt, der mitgeführte Luftstickstoff wird im Feuerraum aufgeheizt und führt zu Wärmeverlusten und einer Vergrößerung des Rauchgasvolumens.

Vergleich Verbrennung mit und ohne Sauerstoffzufuhr
Reststoffverbrennung ohne und mit Sauerstoff

Setzt man partiell Sauerstoff in der Hauptverbrennungszone ein, so wird aufgrund des verminderten Stickstoffballastes das Prozessgasvolumen reduziert und die resultierende Verbrennungstemperatur erhöht, was für eine Durchsatzsteigerung an Reststoffen genutzt werden kann. Durch die Regelung der Energiezufuhr können die Temperatur konstant eingestellt und Primärenergieträger eingespart werden.

Regelung Sauerstoffzugabe bei Reststoffverbrennung
Anlage zur Regelung der Sauerstoffeinspeisung

Häufig sind CO-Spitzen ein Grund für die Leistungsbeschränkung einer Verbrennungsanlage bzw. für einen zusätzlichen Primärenergiebedarf. Haupteinflussgrößen für den CO-Abbau bei der Verbrennung sind die Temperatur, die Verweilzeit und das Sauerstoffangebot. Der gezielte Einsatz von Sauerstoff in der Nachverbrennungszone ermöglicht die Reduzierung der CO-Spitzen und die Einsparung von Primärenergieträgern wie Erdgas oder Heizöl.

Ihre Vorteile

Das in Zusammenarbeit mit Anlagenbetreibern entwickelte Verfahren konnte bereits mehrfach seine Vorteile unter Beweis stellen:

  • Kapazitätssteigerung bestehender Anlagen

  • Einsparung von Entsorgungskosten

  • Einsparung von Energiekosten

  • Reduzierung von CO-Spitzen und Ausbrandverbesserung

  • Geringe Investitionskosten und bedarfsgerechter, flexibler Einsatz

  • Reduzierung der spezifischen Fixkosten und Steigerung der Wirtschaftlichkeit

Was muss ich tun?

Zur Klärung Ihrer Detailfragen stehen Ihnen unsere fachkundigen Spezialisten jederzeit gerne zur Verfügung. Wir...

  • analysieren mit Ihnen gemeinsam Ihren Feuerungsprozess,

  • kalkulieren die Randbedingungen und die Wirtschaftlichkeit für Ihren Anwendungsfall

  • ermitteln mit Ihnen gemeinsam die auf Ihre Anlage angepasste technische Lösung und

  • bieten Ihnen Versuche zur Verifizierung der Verfahrensparameter an Ihrer Anlage an.

Sprechen Sie uns an!

Informationen zur Sicherheit
IHRE Sicherheit beim Umgang mit AIR LIQUIDE-Gasen und AIR LIQUIDE-Gasflaschen bzw. Versandbehältern.

Ihre Ansprechpartnerin

Fachbereich Papier und Kunststoff
Frau Karin Steinkellner
Kontaktformular

clear
nach oben